Die Schlosskirche Drucken

Die Schlosskirche

Wenn ich des Nachts durch die Gassen gehe,
und dann hier vor der Schlosskirche stehe
geht mir so manches durch den Sinn,
frage mich, wo geht es, mit dieser Kirche hin?

Sie hat so vieles schon erlebt,
seit sie an diesem Platze steht.
Aus Resten des Schlosses wieder aufgebaut,
hat sie immer stolz in die Runde geschaut.

3 Sandsteinportale hat man vom Schloss hier eingebaut,
dem Schloss auf das Friedrich I. König von Preußen so lange geschaut.
1662 wurde die Schlosskirche eingeweiht, und an die reformierte Gemeinde gegeben,
und 1768 von diesen aus den Resten des Schosses wieder aufgebaut, mal eben.

Heute ist eine Kunstglaserei in ihr untergebracht,
die wunderschöne Dinge macht.
Das wird sich ändern im nächsten Jahr,
vielleicht kauft die Stadt sie, das wäre wunderbar.

Man kann so vieles in ihr machen,
Bücherlesungen, Konzerte und eine Menge anderer Sachen.
Was damit passiert, müssen die Stadtverordneten entscheiden,
bis jetzt ist man nur darüber am streiten.

Ein Förderverein wird sich dann Gründen,
um Mittel und auch Wege zu finden,
ein schlüssiges Konzept ist dran,
damit man mit allem beginnen kann.

Ihr seht es gibt noch viel zu tun,
keine Zeit um aus zu ruh'n.

ich habe oft schon daran gedacht,
das die Schlosskirche Altlandsberg noch reicher macht.

Nicht jeder kann so eine Geschichte sein eigen nennen,
deshalb sollte man sich auch dazu bekennen.
König Friedrich I. durch seine Zeit hier bei uns das gemacht,
und uns hier und heute zu einer Verpflichtung gebracht.

Drum schaut euch ruhig alles an,
was man hier heut' bestaunen kann.
Geht auch in die Kirche rein, und staunt,
was, und wie man früher gebaut.

Wir würden uns freuen euch wieder zuseh'n
bei unseren Stadtführungen das wäre schön.
Altlandsberg hat viele romantische Seiten,
die wir euch können alle zeigen.

Ich selbst gehe jetzt auch gleich nach Haus',
und ruhe für die Nacht mich aus.
Zieh dann später meine Runde,
und melde mich zur vollen Stunde.


© Horst Hildenbrand
Nachtwächter von Altlandsberg